Blog

Man muss weggehen können…

Eine 2003 entstandene Kalligraphie in Unzialschrift: Die Buchstaben hätten viel massiger sein müssen, ich habe eine zu dünne Feder benutzt. Weil mir das Gedicht „Ziehende Landschaft“ von Hilde Domin aber so gut gefällt, zeige ich es heute doch noch mal her, und sei es nur als schlechtes Beispiel einer Unzialschrift. Man muß weggehen können und […]

Read More

Nur wenige sind es wert dass man ihnen widerspricht.

Guter Rat für Facebook & Co.

Ernst Jünger hatte diesen guten Rat für alle SocialMedia-Debatten: Nur wenige sind es wert, dass man ihnen widerspricht. Wenn man sich den immer mal wieder ins Gedächtnis ruft, erspart man sich einigen Ärger und verschwendete Lebenszeit. Geschrieben mit dem PittArtist Pen von Faber-Castell, Brush-Spitze. Und im Stil des Handlettering: keine gerade Linie, die Buchstaben tanzen, […]

Read More

Handlettering für den Hausgebrauch

Zeit der Küchenkräuter: Alles wuchert und sprießt, und man trocknet und must und stellt schöne Sachen her, an denen man sich im Winter freuen kann, wenn man sie noch wieder findet. Gute Beschriftung ist daher ein wichtiges Hilfsmittel, und schöne Beschriftung sorgt dazu noch dafür, dass das Selbstgemachte eine echte Ziede im Küchenschrank ist. Die […]

Read More

Juni 2018: Tintenrezepte für alle

Eigene Tinten herzustellen ist eine reizvolle Aufgabe für die Kalligraphie. Sehr gebräuchlich waren lange Zeit die Rußtinten, die z.B. aus 10 Teilen Ruß und 7 Teilen Gummi arabikum und Wasser herzustellen sind. Für den Ruß wurden unterschiedlichste Stoffe verschwelt, der eine Schreibmeister schwor auf Erdölruß, der andere auf Leinölruß, der dritte und noch der 500ste […]

Read More

Mai 2018: Früheste Schriften

Warum in die Ferne schweifen… im mir benachbarten Sauerländer Städtchen Werl ist ein kleines Museum mit Exponaten aus aller Welt eingerichtet. Man höre und staune: Das Völkerkundemuseum der Franziskaner ist mit über zehntausend Gegenständen außereuropäischer Kunst und Alltagskultur das größte Völkerkundemuseum Westfalens! Und inmitten all dieser Schätze findet natürlich auch die Schriftkunst ihren Platz. Von […]

Read More

Die Zeit ist wie der Wind… Kalligraphiespruch aus 2003

In meinen Kursen emfehle ich den TeilnehmerInnen immer die Datierung ihrer Werke. Es ist für einen selbst nämlich sehr interessant zu sehen, wie die eigene Schrift sich mit zunehmender Übung und Erfahrung im Schreiben verändert, gleichmäßiger und souveräner wird. Dies gilt vor allem für die vorgegebene Strenge gebrochener Schriften, die keine Schludrigkeit verzeihen. Alle meine […]

Read More

März 2018: Entschlüsselung alter Schriften

Die Entschlüsselung alter Schriften hat schon Generationen von Forschern beschäftigt. Eine sehr interessante Dokumentation über die Maya-Hieroglyphen und ihre Entzifferung kommt am Dienstag, 10. April um 09:35 Uhr auf ARTE nochmal. Wer sich mit etwas weniger komplizierten Schriftzeichen beschäftigen möchte, dem sei das Projekt Herbonauten.de empfohlen. Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin suchen MitstreiterInnen (eben […]

Read More