Man muss weggehen können…

Eine 2003 entstandene Kalligraphie in Unzialschrift: Die Buchstaben hätten viel massiger sein müssen, ich habe eine zu dünne Feder benutzt. Weil mir das Gedicht „Ziehende Landschaft“ von Hilde Domin aber so gut gefällt, zeige ich es heute doch noch mal her, und sei es nur als schlechtes Beispiel einer Unzialschrift.

Man muß weggehen können
und doch sein wie ein Baum:
als bliebe die Wurzel im Boden,
als zöge die Landschaft und wir ständen fest.
Man muß den Atem anhalten,
bis der Wind nachläßt
und die fremde Luft um uns zu kreisen beginnt,
bis das Spiel von Licht und Schatten,
von Grün und Blau,
die alten Muster zeigt
und wir zuhause sind,
wo es auch sei,
und niedersitzen können und uns anlehnen,
als sei es an das Grab
unserer Mutter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.