Juni 2018: Tintenrezepte für alle

Eigene Tinten herzustellen ist eine reizvolle Aufgabe für die Kalligraphie. Sehr gebräuchlich waren lange Zeit die Rußtinten, die z.B. aus 10 Teilen Ruß und 7 Teilen Gummi arabikum und Wasser herzustellen sind. Für den Ruß wurden unterschiedlichste Stoffe verschwelt, der eine Schreibmeister schwor auf Erdölruß, der andere auf Leinölruß, der dritte und noch der 500ste Schreiber schwor auf etwas anderes wie Olivenöl, Dattelkerne, Kürbisschalen oder was auch immer reichlich und billig vorhanden war. Es gab feste Tinten in Form getrockneter Kügelchen, die auf Reisen mitgenommen wurden, und flüssige „Soforttinten“. Als das Pergament als Beschreibstoff aufkam, wurde die haltbare, lichtechte Eisengallustinte verwendet.
Es gibt viele Rezepte, die in unterschiedlichen Teilen aus Galläpfeln, Wasser und Eisenvitriol bestehen, zum Beispiel:
Zwei Teile Vitriol, drei Teile Galläpfel und zwei Teile Gummi arabikum pulverisieren, mit destilliertem Wasser anrühren und ein paar Tage in die Sonne stellen. Dann abseihen.

Feste Tintenkugeln erhält man folgendermaßen: 1 Teil Galläpfel und 1 Teil Gummi arabikum pulverisieren, 1/2 Teil Vitriol ebenfalls. Das Ganze gut mischen und mit Eiweiß zu einem festen Teig verrühren, den man kneten kann und so kleine Pillen formt. Vor Gebrauch werden sie in warmem Wasser aufgelöst und bilden dann eine gute Tinte.

Das Ganze geht auch als Pulver: drei Teile Galläpfel, ein Teil Vitriol und zwei Teile Gummi arabikum feinst pulverisieren und noch durch ein Seidentuch sieben. Mit warmem Wasser anrühren.

Es gibt eine Menge Rezepte für Tinten im Netz, schaut euch mal um, spannendes Thema:

Eine Färberfiebel mit Pflanzen zum Gartenanbau
Sammlung historischer Rezepte
Zubehör für Eisengallustinten
ein uraltes Büchlein mit 800 kuriosen Rezepten, ab S.29 auch zu Tinte
Es findet sich auch eine Menge Quatsch im Netz 😉 unter dieser obskuren Adresse lernt man zum Beispiel dass Eisengallus aus gallischen Eingeweiden gewonnen wird, und das giftige Eisenvitriol als Nahrungsergänzungsmittel in Apotheken zu finden ist…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.