Aktuell

Geschichte

Surftipps

Material

Schriften

Spruch der Woche

Schreibertreff

Gäste

Beispiele

Impressum

 

Papier und Pergament
Der Stoff, auf dem die Träume sind ...

Feder und Federkiel Tinten und Tuschen Füller und Federhalter Papier und Pergament

Der Name Papier leitet sich vom ägyptischem Papyrus her. Zum Herstellungsverfahren hier eine eigene Unterseite. Auch wenn Papyrus bereits ein brauchbares Schreibmaterial darstellte, haben erst die Chinesen im Jahre 105 nach Christus das eigentliche Papier erfunden. Der Hofbeamte Ts´Ai Lun stellte der Legende nach unter Verwendung von Hanffasern das erste brauchbare Papier her.

Auch heute wird Hanf wieder zur Papierherstellung genutzt. Die schnellwüchsige Pflanze, die zwei bis vier Meter hoch wird, liefert sehr lange Fasern und wird auch in der Autoindustrie zur Herstellung leichter Füllstoffe und Verkleidungen genutzt.

T´sai Lun, chinesischer Hofbeamter

Leinpflanze (Linum usitatissimum)

Sisalpapier
Die Sisalpflanze liefert sehr feste Fasern, die zu einen Papier mit rauer Oberfläche verarbeitet werden. Bereits die Azteken nutzten die Sisalfasern, um daraus papierähnliche Beschreibstoffe herzustellen. Sisal wird besonders in Südamerika und dem europäischen Mittelmeerraum angebaut, vielfach allerdings zur Nutzung in der Seil- und Gewebeherstellung.

Flachspapier
Flachs oder Lein (Linum usitatissimum, siehe Abbildung links) ist eine einjährige Pflanze, die bis zu einen Meter hoch wird. Die langen Fasern der Rinde werden zur Herstellung von Leinengewebe genutzt. Aus Leinentextilien gemachtes Papier hat eine glatte Oberfläche, und ist sehr fest und haltbar. Bevor Papier aus Zellstoff gemacht wurde, war Flachs darum bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts der wichtigste Papierrohstoff in Europa. Lumpen waren hoch begehrt (es gab den Berufsstand des Lumpensammlers), die verfügbare Menge konnte jedoch bei weitem nicht den Papierbedarf decken. Ab etwa 1850 wurde die Papierherstellung aus Holzfasern möglich, und Flachs verlor seine Bedeutung. Heute wird die wunderschön blau blühende Pflanze immer noch zur Ölgewinnung für Nahrungsmittel- und Farbenindustrie angebaut. Leinöl hat besonders viele ungesättigte Fettsäuren und insbesondere einen hohen Anteil an der Omega-3-Fettsäure alpha-Linolensäure.

Maulbeerbaumpapier
In Ostasien werden Maulbeerbäume als Futterpflanzen in der Seidenraupenzucht eingesetzt. Es gab aber spezielle Papiermaulbeerbäume, aus deren Rinde eine Bastfaser gewonnen wurde. Zu Brei angerührt, wurden aus ihr mit Bambussieben Papierbögen geschöpft. In Japan wird auf diese Weise heute noch das so genannte "Kozopapier" gewonnen.

Baumwollpapier
Baumwolle ist ein Malvengewächs, das etwa 2 m hoch wird. Seit mehr als 5000 Jahren wird er vorzugsweise für die Textilherstellung angebaut. Aus den 12 bis 50 Millimeter langen Fasern, die aus den Samenkapseln gewonnen werden, wird ein festes Papier mit glatte Oberfläche hergestellt. Baumwolle wird besonders in den subtropischen Regionen Amerikas, Afrikas und Asiens angebaut.

Bambuspapier
Bambus ist eine Grasart, die büschelig bis zu 15 m hoch wächst. Es gibt über 1200 Arten, die überwiegend in den tropischen und subtropischen Regionen Asiens wachsen. Die Faser ist etwa 2,4 Millimeter lang und lässt sich ähnlich wie Holzfaserstoff verarbeiten. Das Papier hat eine raue Oberfläche.

Reispapier
Als Reispapier werden mehrere Papiersorten bezeichnet, die teilweise aus Reisstroh oder aus den Fasern des Reispapierbaumes gewonnen werden, einer Aralienart. Aber auch Papiere aus Flachs oder Maulbeerfasern zählen zu den Reispapaiere. Sie sind sehr dünn, transparent und saugfähig. Auch essbare Papiere werden aus Reisstroh hergestellt, und zum Beispiel für Frühlingsrollen verwendet.

Papier aus Holzfasern
Bei der Papierherstellung aus Zellstoff werden bevorzugt Fichten eingesetzt. Die Fichte liefert Faserstoff von drei Millimeter Faserlänge im Gegensatz zu Laubhölzern, deren Zellstofffasern nur halb so lang sind. In den westlichen Industrieländern werden die Pflanzenfasern für die Papierherstellung heute fast ausschließlich aus Holz gewonnen.

Viele weitere Informationen zu Papier finden sich natürlich bei Wikipedia.

Maulbeerbaum


Ziegenpergament in verschiedenen Größen

Die papierlose Zeit
Pergament war das Papier Europas, bevor die chinesische Erfindung sich verbreitete (wahrscheinlich, indem man Papiermacher gefangen nahm und folterte). Und es ist einer der kostbarsten Schreibuntergründe, so kostbar, dass alte Dokumente oft wieder abgekratzt und neu beschrieben wurden. Durch neueste Untersuchungsmethoden wird so manche Kostbarkeit wieder entdeckt, deren Überreste unter einem neuen Text sichtbar werden (Palimpseste).

Die Herstellung von Pergament war eine gesundheitlich ruinöse Arbeit. Gift, Säure und infernalischer Gestank prägten den Arbeitsalltag. Angeboten wurden Schaf-, Ziegen- und Kalbspergament, meist von normal geschlachteten Tieren. Bei verendeten Tieren ist die Oberfläche der Haut von der Struktur der Blutgefässe geprägt. "Junfernhäute" von ungeborenen Tieren, die bei Notschlachtungen anfallen, werden heute meist für hochwertige Kleidungsstücke verwendet. Prinzipiell kann man aus jeder Haut Pergament herstellen. Sogar Menschenhaut soll in Einzelfällen verwendet worden sein, was dem Schriftstück sicherlich eine besondere Wirkung sicherte.

Die links zu sehenden Pergamentstücke von Ziegenpergament haben eine glatte und weitgehend störungsfreie Oberflächenstruktur und sind in Größen etwa zwischen 5 und 30 cm² zu bekommen. Preis zwischen 1 und 5 EUR je Stück. Versand siehe unten.

Die Oberfläche von Ziegenpergament ist glatt und kann normalerweise ohne Vorbereitung beschrieben werden. Rauhes Pergament kann mit Naturbaumwolle, wie sie oft in Blumenläden zur Deko angeboten wird, geglättet werden. Aufrauen kann man das Material mit Bimsstein.

 

Einen Kalligraphieblock von Standardgraph habe ich für 5.- EUR im Angebot, solang der Vorrat reicht. Der Block hat 25 Blatt im Format 20 x 30 cm, bietet ein gut geleimtes Papier und ist für jede Schreibflüssigkeit geeignet.

Weitere Papiere nur auf Anfrage, ich habe eine Menge Einzelpapiere für besondere Anlässe, gehämmerte Edelpappe, Elefantenhaut (Pergamentimitat), Glattpapiere, bunte Kartons, Tonpapiere...

Wer schön schreiben will, muss wissen, wie der Beschreibstoff auf die Flüssigkeit reagiert. Es empfiehlt sich immer, ein gewisses Quantum an "Schmierpapier" zur Verfügung zu haben, auf dem zur Probe geschrieben werden kann, um zu testen, ob die Tinte verläuft. Auch kann man testen, wie ein Fehler eventuell korrigiert werden kann, ohne grössere Spuren zu hinterlassen.
Oder wie das Papier auf Grundierungen reagiert, auf Alterungsverfahren oder Techniken der Randgestaltung wie abflammen oder ähnliches.

Kalligraphieblock

Papiergewichte
Papierstärke wird in Gramm pro Quadratmeter angegeben. Einfaches Kopierpapier liegt bei etwa 70 g. Wieviel ein Blatt Papier wiegt, ist in folgender Tabelle dargestellt:

Papiergewicht A0 A1 A2 A3 A4 A5 A6
Format 1189 x 841 mm 841 x 594 mm 594 x 420 mm 420 x 297 mm 297 x 210 mm 210 x 148 mm 148 x 105 mm
30 g/qm 50,0 g 25,0 g 12,5 g 6,3 g 3,2 g 1,6 g 0,8 g
60 g/qm 60,0 g 30,0 g 15,0 g 7,5 g 3,8 g 1,9 g 1,0 g
70 g/qm 70,0 g 35,0 g 17,5 g 8,8 g 4,4 g 2,2 g 1,1 g
80 g/qm 80,0 g 40,0 g 20,0 g 10,0 g 5,0 g 2,5 g 1,3 g
90 g/qm 90,0 g 45,0 g 22,5 g 11,3 g 5,7 g 2,9 g 1,5 g
100 g/qm 100,0 g 50,0 g 25,0 g 12,5 g 6,3 g 3,2 g 1,6 g
150 g/qm 150,0 g 75,0 g 37,5 g 18,8 g 9,4 g 4,7 g 2,4 g
300 g/qm 300,0 g 150,0 g 75,0 g 37,5 g 18,8 g 9,4 g 4,7 g
500 g/qm 500,0 g 250,0 g 125,0 g 62,5 g 31,3 g 15,7 g 7,9 g

Alle angegebenen Preise sind Endpreise zzgl. Liefer-/Versandkosten. Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG erhebe ich keine Umsatzsteuer und weise diese daher auch nicht aus.
Versandkosten 4,95 EUR, ab 200 EUR frei Haus.
Bestellung auf Rechnung nur im Inland und bei Erstbestellern muß die Adresse im Telefonbuch zu finden sein, sonst Vorkasse.

Schauen Sie auch nach anderen Materialien unter

Feder und Federkiel
Tinten, Tuschen, Temperamente

Füller und Federhalter

Papier und Pergament

 

 


Mail to Mistress!
Mail me!
Zum Anfang
Design by ...